Begrüßungstag der Azubis

Am 01.09.2017 ist es soweit! Wir dürfen 16 neue Azubis und 5 FSJ´ler/BFD´ler zu ihrem neuen Lebensabschnitt in unserer Einrichtung begrüßen. Die Azubis sind den Bereichen Pflege, Verwaltung und Betreuung zugeordnet, jedoch befindet sich der größte Teil in der Pflege. Zudem freuen wir uns 2 Flüchtlingen eine Ausbildung und 1 Flüchtling ein BFD anbieten zu können.

An dem Begrüßungstag werden auch die 10 Azubis aus dem 2. Lehrjahr und die 4 Azubis aus dem 3. Lehrjahr anwesend sein. Hierzu werden alle vom Dienst freigestellt.

Durch eine Präsentation erhalten die Azubis wichtige Informationen über den Ablauf der Ausbildung, sowie die Vorstellung der Einrichtung und der Ansprechpartner, die Sozialleistungen, die Zuteilung der Einsatzstellen und den ersten Dienstplan. Nach dem doch sehr theoretischen Teil erfolgt der praktische Teil – das Kennenlernen, durch verschiedene Aktivitäten und gemeinsame Gesprächen können sich die neuen Azubis, mit den alten Azubis austauschen und sich dabei auch untereinander besser kennenlernen und Interessen und Erfahrungen teilen.

Zum Abschluss des Tages erhalten die Azubis eine Überraschung und können den Tag mit Speis und Trank ausklingen lassen.

 

 

Advertisements

Lichtblick – Abschied nehmen ist schwer

Seit einiger Zeit wurde der stationäre Bereich mit einer 16 köpfigen Hospiz- und Palliativgruppe bereichert. Diese 16 Personen sind ausgebildete Sterbebegleiter, die ihre Arbeit auf ehrenamtlicher Basis leisten. Eine dieser Sterbebegleiter ist Frau Manuela Borzakoglu. Sie ist seit Anfang dieses Jahres auch für die Organisation der Einsätze zuständig und gilt als Ansprechpartnerin für das Pflegepersonal, die Angehörige und Bewohner.

Zu den Aufgaben der Sterbebegleiter zählen:

Mit den Betroffenen reden, zu hören, weinen, lachen, gemeinsam beten und einfach da zu sein. Ebenso gehören die Beratung und der Informationsaustausch mit den Angehörigen zu der Arbeit. Hier wird zum Beispiel über Schmerztherapie oder wie eine Aussegnung gestaltet werden soll etc. aufgeklärt, denn auch die Angehörigen benötigen in dieser oft schweren Phase Unterstützung und Halt. Eine weitere Aufgabe, welche die Sterbebegleiter in Zusammenarbeit mit unserm Hausseelsorger Herr Sigwarth ausführen, ist die Aussegnung eines Bewohners nach dessen Tod. Zu dieser letzten Segnung sind nicht nur die Angehörigen herzlich eingeladen, sondern auch Mitarbeiter und Heimbewohner. Bei einer kleinen Andacht wird der Verstorbene auf seine letzte Reise geschickt.

Die Sterbebegleiter erhalten und bündeln ihre Kraft aus regelmäßig stattfindenden Supervisionen, da die Beratung, auch für ausgebildete Personen sehr viel Energie kostet und der Austausch gerade in schwierigen Phasen sehr wichtig ist.

Die Arbeit der Sterbebegleiter verläuft unter dem Leitspruch: „Die Würde des Menschen darf auch in den letzten Tagen und Stunden seines Lebens nicht nach hinten gestellt werden, denn die Würde des Menschen ist bis zum Schluss unantastbar.“